Anwendungen

Holz-Polymer-Werkstoffe (WPC)

Das Ziel: WPC-Unterwassergranulat mit guter Oberflächenfeuchte

Die Granulatfeuchte ist bei der Granulierung von Holz-Polymer-Werkstoffen (Wood Plastic Composites, WPC) von besonderer Bedeutung. Die WPC-Compoundierer in der Kunststoffindustrie verlangen nach höheren Füllstoffanteilen, was neue und einzigartige Herausforderungen mit sich bringt. Für WPC werden verschiedene Polymere verwendet - PP, ABS, PS, PVC, und PE - und als Füllstoff kommen Mehl oder Fasern von Laubholz oder Kiefer in Anteilen von 50 bis 70% zum Einsatz .

Für die Nachrüstung einer vorhandenen Gala-Unterwassergranulieranlage oder für die Spezifizierung einer neuen Anlage empfehlen wir die folgenden Kriterien, die sich bei umfangreichen Labortests und Modifikationen von bereits installierten Anlagen als sinnvoll erwiesen haben:

  • Verwendung einer Lochplatte mit großen Bohrungen, da größeres Granulat bevorzugt wird
  • Verkürzung der Granulatwasserleitung und/oder Verringerung des Rohrdurchmessers
  • Erhöhung des Prozesswasserstroms (Durchflussmenge)

Diese Modifizierungen können die Granulatfeuchte erheblich verringern. Sollten Sie dennoch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, fragen Sie Gala nach dem neuen i-Heat® System (zum Patent angemeldet).

Wenn Sie weitere Informationen über die Granulierung von WPC oder die Optimierung Ihres WPC-Granulierungsprozess erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an Maag.EGR.Information@maag.com.